Platte voll

In letzter Zeit machte ich vermehrt die Feststellung das mein “Test-Ubuntu” immer mehr Plattenplatz in Anspruch nimmt, obwohl eigentlich nicht viel neues dazu kommt. Nun musste ich feststellen. das der Papierkorb zwar leer angezeigt wird im GUI, aber in Wirklichkeit dieser ziemlich voll war, was den immer mehr schwindenden Platz erklärbar machte.

Mit dem Befehl lässt sich aus der Konsole schnell und unkompliziert der Papierkorb leeren, auch das verborgene.

sudo rm -rf ~/.local/share/Trash/*

 

 

Fritz! OS 7.20

Vorsicht.. Ich habe aus Gewohnheit die Fritzbox 7590 auf die aktuelle Version 7.20 aktualisiert. Was sich als grosser Fehler herausgestellt hat. Ich nutze zwei VPN Verbindungen, die eine für allgemeinen Netzwerkzugriff auf mein Firmenrechner und die zweite für die VOIP – Verbindung auf die Alcatel-Telefonanlage. 

Da die Telefonanlage die selbe IP-Range nutzt wie das normale Netzwerk war dies nicht so einfach möglich. Jedoch lässt sich eine getrennte VPN-Verbindung erstellen. D. h. man kann in der VPN-Konfiguration ein anderes Netz aufbauen und entsprechend an ausgewählte Ports am Router weiterreichen. Das löst genau das Problem das Netzwerk und Telefonnetzwerk den selben Adressbereich nutzt. Somit konnte ich die beiden Netze trennen was super funktioniert hat.  

Jetzt seit dem Update auf 7.20 an der 7590 scheint genau die VPN-Verbindung mit dem abgetrennten Bereich nicht mehr zu funktionieren. Die VPN-Verbindung wird zwar als aktiv angezeigt, jedoch lässt sich da nichts mehr übertragen. auf der Box mit dem Split werden auf den abgesetzten Ports keine Adressen mehr an die Geräte per DHCP verteilt. Auch wenn diese manuell eingegeben werden, funktioniert es nicht. Scheinbar haben die was verbockt. Der Support von AVM hat da bisher auch noch keine Lösung und hat mich nur auf eine allgemeine Seite mit VPN Fehlerbehebung verwiesen. Was aber keines annähernd dieses Problem beschreibt. Sie haben dann versprochen das Problem nochmals zu an analysieren. Bisher aber habe ich nichts mehr gehört. 

Nachtrag: AVM hat sich sehr viel Zeit genommen und das Problem versucht zu analysieren. Ich war überrascht das ein Hersteller sich so viel Zeit genommen hat um mein Anliegen zu bearbeiten! 

Danke AVM! Super Service!

Das Problem konnte trotz Support nicht so einfach behoben werden und Kommissar Zufall lieferte die Lösung. Da die beiden VPN Verbindungen den gleichen IP-Bereich nutzen, war es nur abhängig in welcher Reihenfolge die VPN-Verbindungen auf der 7590 eingerichtet werden. Es muss zwingend zuerst die Verbindung eingerichtet werden die den abgetrennten Port hat.  Erst danach die VPN Verbindung die im Hauptnetz verwendet wird. That’s It!

 

Remotedienst wieder Down

Gestern Abend am 24.07.2020 freute ich mich das der Dienst von remotewebaccess.com wieder funktionierte. Auch heute morgen so gegen 7, als ich noch zwei, drei Sachen erledigen wollte, war der Dienst verfügbar. 

Jetzt haben wir den 25.07.2020 10:45 und der Dienst ist wieder nicht zu erreichen und nslookup spuckt nur die Fehlermeldung aus “non existent domain”.

Scheinbar scheint da ein grösseres Problem vorzuliegen. Was es genau ist, war bisher nicht herauszufinden, da Seitens Microsoft bisher keine Stellungnahme über den Ausfall zu finden war. 

Die Zeit für solche Pannen ist etwas suboptimal, da viele Kleinbetriebe in dieser Zeit die Dienste als Homeoffice – Lösung für eine VPN-Verbindung oder den remote gateway server verwenden um von zu Hause aus auf die Firmendaten zuzugreifen. 

Solche Pannen sind ärgerlich und für einen Anbieter wie Microsoft ziemlich peinlich. 

remotewebaccess.com

Heute den 24.07.2020 scheint der Service von Microsoft für die Remotedienste unter Server 2016 Essentials abgeraucht zu sein. 

Die Seite remotewebaccess.com ist schon den ganzen Tag nicht wirklich erreichbar und ich hege den Verdacht das die Domain von Microsoft gekapert wurde. Deshalb wird auch die Wetter-Cam nicht angezeigt da diese auf meinem privaten SBS liegt und wegen fehlender Domain nicht angezeigt wird. Hoffen wir das es bald wider funktioniert.  

1&1 = 4

Argh! Meine Nerven liegen schon seit Wochen blank. Die Hoster Hetzner und 1&1 rauben mir noch den letzten Nerv!

Was ist passiert? Also, neulich kam meine Arbeitskollegin: Du, vom Lieferanten X bekomme ich keine Emails. Kein Problem, wird im Spamfilter hängen. Also nachgeschaut.. nichts!

Unsere Mails erhält der Lieferant nur wir seine nicht. Hoster vom Lieferanten ist der in Deutschland ansässige Anbieter Hetzner. 

Erst dachte ich das es allenfalls an unseren selbstgestrickten Zertifikaten unter TLS 1.2 liegt. Doch musste ich feststellen, das dies nicht der Fall ist und E-Mails die keinen, oder nur sehr kleinen Anhang von ein paar kb ankommen.

Nun musste ich aber kürzlich feststellen, dass genau das selbe Problem mit dem Hoster 1&1 der auch die Freemailadresse von GMX hostet. 

Doch warum kommen nur Mails an die keinen Anhang haben? Der verdacht liegt bei mir, das Mails die nicht in einer bestimmten Zeit eingeliefert werden können einfach verworfen werden, denn bei Einlieferung an unserem Webservern wird nach kurzer Zeit die Übertagung seitens des Hosters einfach unterbrochen. Was aber komisch ist, das Mails bis 100kb Grösse,  manchmal einfach Tage später eintreffen. Ich will den Anbietern Hetzner und 1&1 ja nichts unterstellen, aber ich vermute auch das wir mit der eigenen Infrastruktur in ihrem Ranking einfach zu tief sind. Als ich versucht habe mit denen in Verbindung zu treten ist mir eine Überheblichkeit entgegen geschlagen die für mich ein No Go ist und ich niemals Dienstleistungen von denen in Anspruch nehmen würde.

Sogar richtig grosse Anbieter wie Google mit Gmail oder Microsoft schaffen es problemlos uns Mails in allen Grössen zuzustellen. Ob dies an unserer nicht all zu taufrischen Infrastruktur liegt das es mit 1&1 und Hetzner nicht klappt ist für mich sehr fragwürdig, denn das wurde uns vorgeworfen.