Windows 11 Insider Preview (10.0.22622.575) (KB5016694)

Seit Installation des Updates KB5016694 Windows 11 Insider Preview ist die Anmeldung des Clients an die Domäne nicht mehr möglich. Nach Eingabe des Benutzerpassworts erscheint die Meldung “Nicht genügend Systemressourcen, um den angeforderten Dienst auszuführen”. 
Abhilfe, lokal Anmelden und KB5016694 deinstallieren, danach ist die Anmeldung an die Domäne wieder möglich. 

Filezilla Server

Filezilla ist für mich einer der einfachsten und zuverlässigsten FTP Server für Windows den ich kenne und auch schon seit Jahren verwende. In den aktuellen Versionen ist nun auch Let’s Encrypt integriert um Zertifikate für die Verbindungsverschlüsselung zu erstellen. 

An sich eine super Sache. Da aber Let’s Encrypt für die Prüfung der Verbindung einen Webserver mit Port 80 benötigt für die Domainvalidierung, kann dies bei Filezilla über einen Built In Webserver einfach erledigt werden. Dann reicht lediglich das Forwarden des Port 80 auf den Filezilla Server. Doch verwendet man bereits einen Webserver, ist der Port 80 in der Regel bereits durch diesen belegt. 

Jedoch kann man den bestehenden Websever verwenden, in dem man Filezilla den Physischen Pfad zum Webverzeichnis zeigt, dieser muss aber von aussen über http ebenfalls mit der entsprechenden Domain erreichbar sein.

Wird der IIS Information Server verwendet, kann es unter Umständen zu Problemen kommen das beim erstellen des Zertifikats eine Fehlermeldung ausgegeben wird und Filezilla den Vorgang abbricht. Im Bild ist zwar alles korrekt konfiguriert, der Pfad der angeben ist stimmt und ist auch ausserhalb zu erreichen.

Trotz allem spuckt Filezilla beim erstellen des Zertifikates den Fehler 

“status”: 403,
“type”: “urn:ietf:params:acme:error:unauthorized”

aus. Woran liegt das? 

Das ist eine Eigenheit die unter dem IIS auftritt und das hat mit \.well-known\ im Pfad zu tun der “Punkt”  muss im IIS Manager als MIME Typ registriert werden.

Einfach neuer MIME Typ anlegen, bei Dateierweiterung einen Punkt setzen und beim MIME-Typ text/html eingeben. 

Danach OK und es sollte beim erstellen des Zertifikates nun kein Problem mehr geben.

Am idealsten erstellt man eine Subdomain in IIS für den FTP Server die nur für Filezilla verwendet wird. dann gibt auch kein Chaos mit anderem Seiten die allenfalls auf dem IIS gehostet sind. 

Der Link zm Filezilla-Projekt 

 

Endlich – Miniaturansicht

Die Miniaturansicht in den Ordnern  scheint nun doch den Weg wieder in Windows 11 gefunden zu haben. In der Vorschauversion von Windows 11 Build 22581 ist diese nun wieder integriert und ich denke das diese innert nützlicher Frist wieder verfügbar sein wird. Zum Glück! 

Scheinbar ist dies eine gewünschte Funktion, den kein vorangehender Beitrag auf meiner Seite wurde derart oft aufgerufen. 

Checkbox Windows 11

Neue Checkbox-Ansicht Win 11
Neue Checkbox-Ansicht Win 11

Windows 11 bringt einige Eigenheiten mit sich die ich wirklich nicht nachvollziehen kann. Gut gemeint heisst nicht gut gemacht. 

Alte Checkboxansicht Win 10
Alte Checkbox-Ansicht Win 10

Checkboxen in diversen Anwendungen unter Windows 11 haben nebst Haken auch noch eine farbliche Markierung bekommen. Erst noch ein hässliches blau und ich habe bis jetzt noch nicht herausgefunden wie man das unterbinden kann. Einerseits nervt das blaue Quadrat und ausserdem zeigt es den Zelleninhalt [NULL] auch blau markiert an. Wenn also der Wert [Null] in der Datenbank hinterlegt ist, wird dies als ganz feiner Strich im Kästchen markiert oder wenn der Wert True gesetzt erscheint ein ganz feiner Haken. Haken und Strich ist nur mit Adleraugen zu unterscheiden auf dem blauen Hintergrund bei hoher Auflösung und ist absolut verwirrend.

Doch bisher habe ich nicht herausgefunden wie man dies einfach wieder in den Normalzustand versetzen kann oder zumindest die Farbe anpassen kann, das bei markierter Checkbox ein ganz normaler Haken erscheint ohne Farbe, bei [Null] ein schwarzes Quadrat und bei FALSE die Checkbox einfach leer bleibt. 

Miniaturansicht Ordner Win 11

Nachtrag vom 19.02.2022: Scheinbar wird die Miniatursansicht des Ordnerinhaltes nun wieder implementiert, in der Insider Preview Build 22557 ist diese nun wieder vorhanden. Siehe auch Beitrag

Windows 11, nun.. Ich habe dies zum Test auf zwei Rechnern installiert bei bei uns in der Firma, um herauszufinden was alles nicht mehr funktioniert. Meiner Meinung nach wird Windows 11 ähnlich wie Windows 8 und Vista nur eine kurze Halbwertszeit haben. 

Ich frage mich was am Bedienungskonzept von Windows 10 so schlecht war. Man hatte ja schon mal versucht in Win 8 das klassische Startmenu zu verbannen und jetzt mit Windows 11 kommt wieder ein Murks das der Startbutton plötzlich mit den angehefteten Programmen der Startleiste eingemittet sind und ein völlig zusammenhangsloses Startmenu aufpoppt deren Logik ich nicht nachvollziehen kann. Immerhin lässt sich das Startmenu über die Taskleisteneinstellung umschalten auf die linke Seite, das war in der Beta noch nicht möglich. Was mir auch aufgefallen ist, der Taskmanager lässt sich nicht mehr mit rechter Maustaste auf die Taskleiste aufrufen. 

Für mich das absolute No Go! Es wurde die “Vorschau” in den Ordnern abgeschafft. Man hatte in Win 10 ja die Möglichkeit den Ordnerinhalt als Miniatur anzuzeigen was ich unheimlich praktisch fand, gerade bei Bildordnern bei denen der Ordnername wenig aussagt weil z.B. durch den Import von Bildern von einer Kamera der Ordnername vielleicht nur ein Datum enthält. Da ich sehr oft mit Bildern arbeite und einige Tausend Vorlagen habe, ist dies absolut ein Unding das die Miniaturvorschau einfach gestrichen wurde. 

Lediglich ein kleiner weisser Strich zeigt an ob der Ordner leer oder Voll ist. Aber was sich darin verbirgt bleibt ein Rätsel. Ich hoffe sehr das dies noch ergänzt wird. 

Warum müssen Bedienkonzepte immer wieder angepasst werden? Ich kann weder bei der Taskleiste und Startmenu noch bei den Miniaturansichten einen wirklichen Mehrwert erkennen. Wer das unter Win 10 nicht wollte, hatte ja die Möglichkeit die Miniaturansicht zu deaktivieren. Es gibt zwar die Funktion in den Optionen noch, aber sie bewirkt nichts bei setzten oder entfernen des Hackens. 

Trotzdem muss ich zugeben, das die Einstellungen, also das Zahnrädchen, einiges an Ordnung bekommen hat und vieles nun direkt aufgerufen werden kann. Das war bei Windows 10 mehr als chaotisch, da teilweise Systemsteuerungselemente irgendwie, irgendwo zu finden waren, mal als Link an der Seite mal gar nicht, mal als halbfertiges irgendwo. 

Ich bin erstaunt, dass einige uralte Anwendungen immer noch funktionieren. Trotzdem überschattet im Moment die das Missglückte Startmenu und die fehlende Vorschau des Ordnerinhalts die Freude. Mal schauen was noch alles verschlimmbessert wurde. Zumindest läuft mein Adobe CS6 immer noch und auch der Acrobat 10 Pro scheint noch ohne Macken zu laufen. 

Extensions PHP 8 – Windows

PHP 8 auf Windows Webserver bringt eine Tücke mit sich, dass die Extensions nicht geladen werden, auch wenn diese in der php.ini aktiviert wurden. Das hängt damit zusammen, dass unbedingt der Pfad zu den Extensions komplett angegeben werden muss. 

So sieht das in der php.ini aus:

;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;
; Paths and Directories ;
;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;

; On windows:
extension_dir = "C:\inetpub\php\8.0.6\ext\"

Natürlich muss der Pfad auf das entsprechende “Ext” Verzeichnis zeigen. 

Exchange Grössenlimit E-Mail

Quick and Dirty mal schnell das Grössenlimit der E-Mail bei Exchange 2019 anpassen über Exchange Managment Shell

get-transportconfig | Set-TransportConfig -maxsendsize 36MB -maxreceivesize 36MB; get-receiveconnector | set-receiveconnector -maxmessagesize 20MB; get-sendconnector | set-sendconnector -maxmessagesize 20MB; get-mailbox | Set-Mailbox -Maxsendsize 20MB -maxreceivesize 20MB

Jetzt ist senden und empfang von 20MB möglich. Die Werte können auch noch angepasst werden. Achtung! Netto geht da etwa ein Attachment von 15MB durch, overhead beachten!

Es werden hierbei die Grössen der Connectoren, Transport oder User entsprechend angepasst. 

Ich empfehle die Grösse auf ein realistisches Mass einzustellen. Da häufig der Empfänger keine übermässig grosse Mails empfangen kann und es ein Unding ist solche riesen Mails zu versenden oder zu empfangen, da dies die Postfächer einfach nur unnötig aufbläst. Es ist auch jedes mal ein Kampf mit den Usern um die Postfachgrösse, da man ja auch die Newsletter und Lieferantenwerbemails von vor 10 Jahren noch behalten möchte. 

Platte voll

In letzter Zeit machte ich vermehrt die Feststellung das mein “Test-Ubuntu” immer mehr Plattenplatz in Anspruch nimmt, obwohl eigentlich nicht viel neues dazu kommt. Nun musste ich feststellen. das der Papierkorb zwar leer angezeigt wird im GUI, aber in Wirklichkeit dieser ziemlich voll war, was den immer mehr schwindenden Platz erklärbar machte.

Mit dem Befehl lässt sich aus der Konsole schnell und unkompliziert der Papierkorb leeren, auch das verborgene.

sudo rm -rf ~/.local/share/Trash/*

 

 

Fritz! OS 7.20

Vorsicht.. Ich habe aus Gewohnheit die Fritzbox 7590 auf die aktuelle Version 7.20 aktualisiert. Was sich als grosser Fehler herausgestellt hat. Ich nutze zwei VPN Verbindungen, die eine für allgemeinen Netzwerkzugriff auf mein Firmenrechner und die zweite für die VOIP – Verbindung auf die Alcatel-Telefonanlage. 

Da die Telefonanlage die selbe IP-Range nutzt wie das normale Netzwerk war dies nicht so einfach möglich. Jedoch lässt sich eine getrennte VPN-Verbindung erstellen. D. h. man kann in der VPN-Konfiguration ein anderes Netz aufbauen und entsprechend an ausgewählte Ports am Router weiterreichen. Das löst genau das Problem das Netzwerk und Telefonnetzwerk den selben Adressbereich nutzt. Somit konnte ich die beiden Netze trennen was super funktioniert hat.  

Jetzt seit dem Update auf 7.20 an der 7590 scheint genau die VPN-Verbindung mit dem abgetrennten Bereich nicht mehr zu funktionieren. Die VPN-Verbindung wird zwar als aktiv angezeigt, jedoch lässt sich da nichts mehr übertragen. auf der Box mit dem Split werden auf den abgesetzten Ports keine Adressen mehr an die Geräte per DHCP verteilt. Auch wenn diese manuell eingegeben werden, funktioniert es nicht. Scheinbar haben die was verbockt. Der Support von AVM hat da bisher auch noch keine Lösung und hat mich nur auf eine allgemeine Seite mit VPN Fehlerbehebung verwiesen. Was aber keines annähernd dieses Problem beschreibt. Sie haben dann versprochen das Problem nochmals zu an analysieren. Bisher aber habe ich nichts mehr gehört. 

Nachtrag: AVM hat sich sehr viel Zeit genommen und das Problem versucht zu analysieren. Ich war überrascht das ein Hersteller sich so viel Zeit genommen hat um mein Anliegen zu bearbeiten! 

Danke AVM! Super Service!

Das Problem konnte trotz Support nicht so einfach behoben werden und Kommissar Zufall lieferte die Lösung. Da die beiden VPN Verbindungen den gleichen IP-Bereich nutzen, war es nur abhängig in welcher Reihenfolge die VPN-Verbindungen auf der 7590 eingerichtet werden. Es muss zwingend zuerst die Verbindung eingerichtet werden die den abgetrennten Port hat.  Erst danach die VPN Verbindung die im Hauptnetz verwendet wird. That’s It!

 

Remotedienst wieder Down

Gestern Abend am 24.07.2020 freute ich mich das der Dienst von remotewebaccess.com wieder funktionierte. Auch heute morgen so gegen 7, als ich noch zwei, drei Sachen erledigen wollte, war der Dienst verfügbar. 

Jetzt haben wir den 25.07.2020 10:45 und der Dienst ist wieder nicht zu erreichen und nslookup spuckt nur die Fehlermeldung aus “non existent domain”.

Scheinbar scheint da ein grösseres Problem vorzuliegen. Was es genau ist, war bisher nicht herauszufinden, da Seitens Microsoft bisher keine Stellungnahme über den Ausfall zu finden war. 

Die Zeit für solche Pannen ist etwas suboptimal, da viele Kleinbetriebe in dieser Zeit die Dienste als Homeoffice – Lösung für eine VPN-Verbindung oder den remote gateway server verwenden um von zu Hause aus auf die Firmendaten zuzugreifen. 

Solche Pannen sind ärgerlich und für einen Anbieter wie Microsoft ziemlich peinlich.