Suche in Outlook

Seit einigen Tagen beklagen einige User, dass in Outlook die Suche keine Resultate mehr ausgibt. Bisher ist mir das unter Outlook 2016 und Outlook 2019 in Kombination mit Exchange 2010 vor allem aufgefallen. Bisher konnte ich die Ursache noch nicht finden, aber einen Workarround hab ich herausgefunden mit der Deaktivierung des Outlook Cache-Modus. 

Die Einstellung findet man am schnellsten in Outlook unter Datei – Konteneinstellungen

 

Fertig lustig

Heute wollte ich einen alten Rechner wieder Fit machen bei dem die Harddisk abgeraucht war. Also neue SSD rein Windows 10 installiert das auf dem Rechner schon mal aktiviert war und ein Office 2013 das noch in meinen Katakomben rumgammelte.

Doch halt.. ich musste feststellen das sich Office 2013 zwar installieren liess, aber nicht mehr aktivieren und auch die telefonische Aktivierung ist nicht mehr möglich, da einfach die Meldung erscheint das dieser Dienst für diese Officeversion nicht mehr verfügbar ist. Hää? Was soll das?! Dies war keine geklaute Version, sondern eine offiziell gekaufte. 
Also.. Telefonnummer der Aktivierungshotline googeln und so ausprobieren. 

„Geben Sie nun die Ziffern des ersten Blocks ein“ usw.. usw.. Danach kam der Text das dieser Version von Office nicht mehr telefonisch aktiviert werden kann. AHA! Was für ein Beschiss… auch nach persönlichem Gespräch mit der M$ – Hotline musste ich feststellen das uns Microsoft angelogen hat. Die Nutzung ist zeitlich begrenzt, nämlich bis der Rechner „stirbt“, kann nachdem der Support von Office abgelaufen ist, diese nicht wieder aktiviert werden. 

Ich finde es eine ziemliche Frechheit das ein Produkt das zur unbegrenzten Nutzung angepriesen wird dann eben doch eine begrenzte Nutzungszeit aufweist.  

WordPress unter IIS

Seit einigen Jahren betreiben wir in der Firma einen Webserver mit Internet Information Server unter Windows. Das hat historische Gründe da ich halt sehr stark geprägt bin mit den Produkten von Microsoft. Ich möchte nicht darauf eingehen ob nun Windows oder Linux als Webserver geeigneter ist. Da gibt es zu hauf Diskussionen darüber. Es ist nun einfach so.

Als CMS verwenden wir WordPress, da sich dies problemlos mit den entsprechenden Modulen auch auf dem IIS installieren lässt. Doch da kommen so einige Tücken mit.

Das Paket von WordPress das man über die Webinstallerplatform direkt installieren kann, funktioniert zwar einwandfrei, aber es werden uralte Komponenten installiert wie z.b. php 5.6 ond MySQL 5. Das hat zur Folge das die Seiten extrem träge geladen werden. Einfachste Seiten dauern da über 4 Sekunden bis diese geladen sind was die Suchmaschinen nicht grad mögen. Daher macht es Sinn die jeweilen Komponenten in der aktuellen Version die auch zusammenpassen zu installieren. Es gibt zwar eine Stunde mehr Arbeit, aber die Performance ist um Welten besser.

Inzwischen hab ich auch die MySQL Datenbanken durch MariaDB ersetzt die sowas von unkompliziert zu migrieren ist. Man benötigt lediglich ein komplette Datensicherung von MySQL mind. 5.6, das problemlos in MariaDB importiert werden kann. Sogar die Benutzer und Rechte werden direkt in MariaDB übernommen. Der Grund für den Wechsel auf MariaDB war, das die aktuelle Version 8 von MySQL scheinbar so seine Tücken mitbringt unter WordPress.

Nachtrag und Korrektur

Scheinbar haben die Entwickler nun eine aktuellere Version von PHP integriert und nach der Installation ist die Version 7 verfügbar.

Mein Fazit mit der Version 5 von WordPress mit Fast-CGI PHP 7, Wincache und MariaDB ist das ein Quantesprung mit der Performance. Die Ladezeiten sind mehr als halbiert. Auch komplexere Seiten sind unter 2 Sekunden geladen.

ich empfehle jedem der WordPress unter Windows IIS betreibt den Plugin https://wordpress.org/plugins/fix-windows-compatibility/ zu installieren. Ansonsten kann es beim installieren oder aktualisieren von Plugins immer wieder zu Problemen kommen, da Windows scheinbar Probleme mit überlangen Dateinamen hat. Dies betrifft nach meinem Wissen auch Installationen mit XAMPP.

Linux – Ein Buch mit sieben Siegeln

Bei uns in der Firma steht nun seit einiger Zeit das Projekt eines Onlineshops an. Nach einiger Recherche und hin und her hab ich mir nun zum Ziel gesetzt den Shop von Magento basierend auf Ubuntu zu installieren.

Die Entscheidung den Shop auf Basis von Ubuntu und Magento aufzubauen hat für mich den Grund dass eine grosse Community dahinter steht.

Klar könnte ich ein schlüsselfertigen Shop kaufen, doch der Reiz es selber aufzubauen ist grösser. Bestimmte Teile der Entwicklung werden sicher ausgelagert, wie Designelemente oder spezifische Programmierungen, da mir das Wissen bezüglich PHP einfach fehlt und es zu viel Zeit in Anspruch nimmt dieses Wissen anzueignen. Auch der Sicherheitsaspekt durch Unwissenheit könnte so manches Problem mit sich bringen.

Für mich absolutes Neuland, da ich eigentlich komplett aus der Windowswelt komme und die gut beherrsche. Da ich aber keine brauchbare und vor allem bezahlbare Lösung für Windows in Kombination mit IIS gefunden habe, bleibt wohl nichts anderes übrig als mich nun auch mit Linux zu beschäftigen.

Da sind so einige markante Unterschiede bezüglich Logik und Bedienung. Windows ist in vielen Fällen über GUI zu bedienen und Kommandozeilen sind eher selten und wird auch meist nur für sehr vertiefte Konfiguration benötigt. Was bei Linux genau umgekehrt ist und auch viele Stolperfallen bezüglich Rechte bereithält. Linux wird für mich sicher beherrschbar, aber es braucht so seine Zeit sich in dieses System und deren Logik einzuarbeiten.

Leider musste ich auch feststellen, das gerade in der Linuxwelt viel Halbwissen unterwegs ist und viel Support mit „probier mal das oder versuch mal so“ gemacht wird. An sich ja nichts negatives wenn jemand Hilfe anbietet, aber eben in einer professionellen Umgebung kann das schon unschöne Folgen haben wenn durch dieses Halbwissen Sicherheitslücken aufgerissen werden.

Erst hab ich mir gedacht Magento unter Windows IIS zu installieren, was aber doch irgendwie ein Unding ist und mit Sicherheit immer mal wieder unschöne Nebeneffekte mit sich bringt. Das musste ich auch selber feststellen als ich WordPress auf dem IIS installiert hatte.

 

 

Zeitserver einstellen Windows Server 2008 r2

Heute mal wieder verliert der Domänencontroller die Uhrzeit und zeigt paar Minuten Versatz an. Somit ist auch auf den Clients die falsche Uhrzeit eingestellt. Da sich nicht einfach im GUI ein NTP-Zeitserver eintragen lässt habe ich eine kleine Batchdatei gestrickt die drei Schweizer NTP-Zeitserver einträgt und für die Verteilung frei gibt.

Die Batch-Datei als Admin auf dem Server ausführen, danach dauert es einen kurzen Moment bis die Zeit eingestellt wird. Nach ca. 1. Minute sollte zumindest die Zeit am Server wieder stimmen. Bei den Clients dauert es jeweils etwas länger bis diese die aktualisierte Zeit vom Server abholen.

set time.zip als Download 

Achtung! Verwendung auf eigene Gefahr!!